Optische Täuschung und Fakes

In der Luft stehende Flugzeuge und Zeitlöcher

In den letzten zehn Jahren ist in der YouTuber-Szene ein esoterisches rätselhaftes Phänomen aufgetaucht, nämlich dass Flugzeuge mitten in ihrem Flug stehen bleiben oder gar rückwärts fliegen. Es gibt hunderte von privaten YouTube-Videos, die das angeblich beweisen. Es werden Spekulationen laut, dass entweder die Matrix unseres Raum-Zeit-Kontinuums fehlerhaft sei („glitch in the matrix“), dass die Flugzeuge nur Hologramme seien oder dass Aliens unsere Flugzeuge anhalten. Viele Leser beteuern mit ihrem Kommentar, dass sie ebenfalls wirklich schon einmal ein schwebendes Flugzeug gesehen haben.

Auf der anderen Seite gibt es unter den Besitzern eines YouTube-Kanals einen sportlichen Wettbewerb, wer wohl das interessanteste YouTube-Video mit den unglaublichsten Ereignissen dreht und damit die meisten Einschaltquoten hat. Es geht hier um Spass und um die Genugtuung, wer wohl mit seinem gefaketen Video die meisten Leute täuschen kann.

Wer meine anderen Webseiten gelesen hat, weiss, dass ich in mancher Hinsicht ein „schräger Vogel“ bin, mancher mag mich für verrückt erklären, weil ich an etliche paranormale Phänomene glaube wie Illusion der Materie, unsterbliche Seele, Nahtod-Erlebnisse, Kontakt mit Toten und Astralreisen. Ich bin durchaus aufgeschlossen gegenüber eventuellen Zeitanomalien. Ich gestehe, dass es ein faszinierender Anblick ist, wenn eine 500 t schwere A380 mit 500 Passagiere wie ein Luftballon in der Luft schwebt. Ich habe das mehrmals bei Autofahrten in der Nähe eines Flughafens gesehen. Ich war mir allerdings immer bewusst, dass die eigene Geschwindigkeit besondere optische Bedingungen verursacht. Ich muss auch gestehen, dass ich einen Tag lang selbst verzaubert war von dieser Unzahl von Videos mit schwebenden Flugzeugen. Aber die Analyse von mindestens 2 Dutzend dieser Videos mit schwebenden Flugzeugen konnte mich nicht von irgendeiner Paranormalität überzeugen. Daher muss ich auf dieser Webseite eine andere Rolle spielen. Ich bin immer wieder eindeutig zu folgenden Ergebnissen gekommen: optische Täuschung, Fake, Windeffekt. Durch mehrmaliges betrachten dieser Videos kam ich allmählich dahinter, wie dieser optische Effekt genau entsteht. Auf dieser Seite präsentiere ich meine Analysen und meine physikalischen und gehirnphysiologischen Erklärungen.

Typ 1: Flugzeug wird in Gegenrichtung aus dem fahrenden Auto gefilmt

Typ 2: spezielle Gegebenheiten des Geländes

Typ 3: Absichtliche Bewegung der Kamera mit der Hand (Fake)

Typ 4: Absichtliche plötzliche Eigenbewegung mit einem Fahrzeug (Fake)

Typ 5: Flug gegen den Wind

Typ 6: spezielle Flugzeuge mit besonderem Antrieb

Typ 7: andere Täuschungen

Umgang mit Zeitanomalien

Mandela-Effekt

YouTube

praktische Erklärung

geometrische Aspekte

mathematische Aspekte

Typ 1: Flugzeug wird in Gegenrichtung aus dem fahrenden Auto gefilmt

ein Video dieses Typs sind meist ungefähr so aus: ein Auto fährt auf der Autobahn, vermutlich in der Nähe eines Flughafens. Der Beifahrer filmt ein entgegenkommendes Flugzeug, und dieses Flugzeug scheint bei oberflächlicher Betrachtung auf dem Video in der Luft zu stehen.

Grösse und Entfernung eines Flugzeugs

Man muss hier zunächst die Grösse und Entfernung des Flugzeugs bedenken: ein grosses Verkehrsflugzeug ist ca. 70 m lang, fast ein Fussballfeld. Wenn du es auf deiner Autoscheibe so siehst wie 1 cm gross und du sitzst 25 cm von der Scheibe entfernt, dann ist das Flugzeug 1.7 km weit weg. Wenn du ein fahrendes Auto (4.3 m lang) von der Seite siehst und es ist auf deiner Scheibe 1 cm gross, dann ist es nur 107 m entfernt. Wenn dieses Auto mit 100 km/h auf der Autobahn fährt, dann legt es in 1 Sekunde 28 m zurück, das ist ungefähr die sechsfache Länge des Autos. Es würde auf deiner Autoscheibe 6 cm weit fahren. Deshalb kommt es dir schnell vor. Fliegt ein grosses Verkehrsflugzeug mit 400 km/h, dann legt es in 1 Sekunde 111 m zurück, das ist bei einer Länge von 70 m etwas mehr als die eineinhalbfache Eigenlänge. Auf deine Autoscheibe projeziert, wären das eineinhalb Zentimeter. Deshalb kommt dir jedes fliegende Flugzeug vor wie ein langsam und gemächlich im Schneckentempo dahin schwebender Luftballon. Das 300-Tonnen-Flugzeug ist für dein Auge viermal langsamer als ein Auto, obwohl es viermal so schnell fliegt. Diese Luftballon-Illusion funktioniert immer beim Beobachten grosser Flugzeuge, auch wenn du still stehst. [Anm: Mathematisch korrekter wäre die Beschreibung mit Blickwinkel und Winkelgeschwindigkeit, aber die meisten können mit Zentimeter auf der Autoscheibe mehr anfangen als mit Winkelgraden und Tangens-Funktion.]

Geschwindigkeit des Flugzeugs: ein grosses Verkehrsflugzeug (zum Beispiel Boing 747 oder A320, A380) braucht zum Starten eine Geschwindigkeit von 200-300 km/h. Unterhalb von 3000 m (10‘000 Fuss) darf es nicht schneller als 463 km/h (250 Knoten) Fliegen. Erst nach Überschreiten dieser Höhe darf das Flugzeug schneller fliegen. Erst in einer Höhe von 10 km erreicht es seine Reisegeschwindigkeit von 850-950 km/h. Die Fluglinien liegen 10-15 km hoch, weil dort die Jet-Winde wehen, die das Fliegen erleichtern und Kerosin sparen. Ich gehe davon aus, dass ein Flugzeug die Reiseflughöhe noch nicht erreicht hat, solange man es seitlich aus dem Autofenster sehen kann. Ich nehme für meine Berechnungen daher eine Geschwindigkeit von 400 km/h an. Und sollte das Flugzeug nur 300 km/h oder eben doch 600 km/h fliegen, ändert das nichts Wesentliches an meinen Überlegungen und Berechnungen.

Stillstand durch Fixierung mit den Augen

Blickwinkel und Augendrehung

Jetzt kommt der Clou: Eigenbewegung, Blickwendung und Kameraschwenk: Es gibt nicht 2, sondern 3 Bewegungen: zu der Fahrt des Autos und dem Flug des Flugzeugs kommt die Kamera hinzu, die sich im fahrenden Auto fortwährend zu dem fliegenden Flugzeug dreht, es fliegt ja in Gegenrichtung. Wenn du ein Flugzeug mit deinen Blicken verfolgst, dann STEHT es infolge deiner Augenbewegung immer in der Mitte deiner Netzhaut, egal wie schnell es fliegt. Du willst es ja gut und scharf sehen. Wenn du das nicht tust, verschwindet es innerhalb einer Sekunde aus deinem Blick. Verfolgst du ein Flugzeug mit der Kamera, dann BLEIBT JEDES FLUGZEUG STEHEN, und zwar in der Mitte deines Video-Bildes! Du willst nicht, dass das Flugzeug aus dem Blickwinkel deiner Kamera fliegt. Die Bewegung der Kamera bringt das Flugzeug zum scheinbaren Stehen.

Biologische Bildverarbeitung des Menschen

scheinbare Bewegung

Wie ist dann Sehen bei bewegten Objekten überhaupt noch möglich? Das Auto, indem du sitzt, steht ebenfalls für deine Augen: betrachte dein Armaturenbrett vor dir und deinen Freund neben dir. Bewegen sie sich etwa? Du erkennst die Bewegung des Autos nur an den Bezugspunkten der Landschaft, die neben der Autobahn schnell vorüber zu ziehen scheinen. Du weisst, das du selbst von A nach B fährst und der Baum neben der Autobahn still steht, aber dein Auge sieht dein Auto stehen und den Baum mit 100 km/h vorbeiflitzen. Dein Gehirn macht daraus eine Vorstellung der Realität. Für das Flugzeug sucht dein Auge nach Bezugspunkten der Landschaft in der Nähe des Flugzeugs, um dessen Bewegung von C nach D zu beurteilen. Aber die Luft kennt keine Leitplanken, keine Wegweiser und keine Häuser und Bäume. Das Auge findet meist auch keine Landschafts-Bezugspunkte in ähnlicher Entfernung wie das Flugzeug, denn die Sicht reicht meist höchstens 100-500 m, dahinter wird alles durch Häuser oder Bäume verdeckt. Alles, was in der Nähe neben der Autobahn liegt, vermittelt dem Auge die Bewegung des eigenen fahrenden Autos, die eigene Geschwindigkeit. Nur das, was verborgen weit in der Ferne liegt, würde eine Bewegung des Flugzeugs vermitteln.

Landschaftsvideo zur Illustration

Gehirnsphysiologisch betrachtet, bilden sich die Gegenstände der Netzhaut zunächst auf dem primären Sehzentrum im hinteren Kopf ab (Brodmann Area 17). Die weitere Interpretation von Bewegungsvorgängen erfolgt im sekundären und tertiären Sehzentrum (Brodmann Area 18 und 19). Vergleiche dazu meine Erläuterung zur Sehfähigkeit von Blinden.

Unser Auge und die Bildverarbeitung unseres Gehirns sind es nicht gewöhnt, mit riesengrossen Flugzeugen umzugehen, die durch eine völlig durchsichtiges Medium fliegen, nämlich die Luft, die keine Markierungen, keine Meilensteine, keine Bezugspunkte hat und keinerlei Anhalt für eine Einordnung der Bewegung in Bezug auf die Umgebung bietet. Ich nehme an, dass Piloten, Stewardessen, Fluglotsen und aufmerksame reflektierte Menschen, die nahe bei einem Flugplatz wohnen und dies täglich sehen, dies besser gelernt haben.

Optische Bedingungen

Entfernungsverhältnisse

Wenn Auto und Flugzeug genau parallel zueinander fahren und in entgegengesetzter Richtung, dann kreuzen sich alle Blicklinien vom Auto auf das Flugzeug an einem bestimmten Punkt, dem optischen Neutralpunkt. Dieser Punkt teilt die Entfernung zwischen Auto und Flugzeug in demselben Verhältnis wie die beiden Geschwindigkeiten. Ist das Flugzeug 5 km entfernt und fliegt mit 400 km/h und das Auto fährt mit 100 km/h, dann liegt dieser Neutralpunkt 1 km neben der Autobahn und das Flugzeug ist dann noch 4 km hinter diesem Punkt. Alles was vor diesem Punkt liegt, bewegt sich scheinbar am Auto vorbei und erzeugt für das Auge ein Gefühl für die eigene Geschwindigkeit. Alles was hinter diesem Punkt liegt, bewegt sich scheinbar vor dem Flugzeug vorbei und vermittelt für das Auge ein Gefühl für die Geschwindigkeit des Flugzeugs. Im optische Neutralpunkt selbst bewegt sich nichts, er steht für dein Auge still. Wenn an diesem Punkt ein Gebäude oder ein Wald steht, der alles hinter diesem Punkt verdeckt, dann entsteht für das Auge die Illusion, dass das Flugzeug genau über dem Neutralpunkt bzw. über diesem Gebäude oder Wald steht und schwebt.

Wenn zwischen Auto und Flugzeug eine glatte weit übersichtliche Landschaft mit Wiesen und Äckern ist, dann fliegen Flugzeuge wie gewohnt vorwärts, denn diese optische Täuschung kann unter diesen Bedingungen nicht entstehen. Wenn Auto und Flugzeug in die gleiche Richtung fahren bzw. fliegen, dann liegt der perspektivische Scheitelpunkt auf der anderen Seite der Autobahn, nicht mehr zwischen Auto und Flugzeug. Auch in diesem Fall gibt es dann keine optische Täuschung, die vorbeiziehende Landschaft vermittelt dem Auge sowohl die Bewegung für das Auto als auch für das Flugzeug. Kommt das Flugzeug dem Auto direkt entgegen, dann muss man seine Augen relativ steil in die Luft richten und kann keine täuschende Landschaft mehr wahrnehmen.

Wenn Auto und Flugzeug nicht genau parallel fahren und die Geschwindigkeit nicht konstant ist, dann wird das theoretische Modell etwas komplizierter: der optische Neutralpunkt kann dann immer nur für ganz kurze Zeitabschnitte berechnet werden (Differentialrechnung), er wird dann kein Ruhepunkt mehr sein, sondern er wird sich langsam bewegen. Wenn die Abweichungen nicht allzu gross sind, wird das aber für die Entstehung einer optischen Täuschung ausreichen.

Die Wolken als Bezugspunkt, Papier-Wolken-Test

DIE WAHRHEIT LIEGT IN DEN WOLKEN! Die einzige Chance der Orientierung sind die Wolken: Die Wolken befinden sich in ähnlicher Entfernung wie das Flugzeug (übliche Wolkenhöhe 3-17 km), liegen nie zwischen Flugzeug und Beobachter und können sich auch nicht so schnell wie ein grosses Verkehrsflugzeug bewegen. Schau also auf die Wolken und nicht auf die sehr interessanten Bäume und Häuser gleich neben der Autobahn! Wenn es deinen Augen nicht gelingt, dich nur auf die Wolken und das Flugzeug zu konzentrieren, dann überdecke am besten die Landschaft mit einem Stück Papier, sodass du nur noch Flugzeug und Wolken siehst. Beobachte die Bewegung des Flugzeugs im Vergleich zu den Wolken oder zu weit entfernten Landschaftsteilen, dann wirst du merken, dass das Flugzeug vorwärts fliegt. Dieser Papier-Wolken-Test funktioniert bei den meisten optischen Täuschungen auch bei manchen Fakes. Voraussetzung ist allerdings, dass die Wolken strukturiert sind, bei einem klaren blauen Himmel oder einem eintönig grauen Himmel funktioniert das leider nicht.

Häufigkeit der Schwebe-Illusion

Warum gibt es so zahlreiche Videos von schwebenden Flugzeugen? Warum entsteht diese optische Täuschung so häufig? Um eine schwebendes Flugzeug zu sehen und zu filmen, braucht man drei Dinge: 1.) ein Auto mit einem Fahrer, damit man ungestört Flugzeuge beobachten und filmen kann. 2.) einen Flughafen mit einer Autobahn in der Nähe, die ungefähr in der Richtung verläuft, in der die Flugzeuge starten oder landen. Du musst nämlich parallel zur Fluglinie fahren, und zwar in Windrichtung. Dann kommen dir die Flugzeuge immer entgegen, denn sie landen und starten immer gegen den Wind. 3.) eine Landschaft aus Häusern oder Wald neben der Autobahn, die die Sicht in die Ferne versperren. Mehr bedarf es nicht dazu, der Rest kommt automatisch. Natürlich eine Kamera, aber jeder hat sein Handy. Die Augen werden das Flugzeug fixieren, um zu sehen, ob es fliegt oder stillsteht. Und alleine deswegen wird es stillstehen, durch die Fixierung, siehe oben. Die nächste Automatik wird dann sein, die Kamera zu zücken und mit der Kamera das Flugzeug zu fixieren. Und weil dies so natürlich und einfach ist, finde ich es nicht verwunderlich, dass es Dutzende von Videos über schwebende Flugzeuge gibt und dass man drei Flugzeuge gleichzeitig schweben sieht.

Weil die meisten Menschen gerne mit dem Auto zum Flughafen fahren, gibt es in der Nähe jedes Flughafens eine Autobahn oder zumindest eine Schnellstrasse. Weil Startbahnen recht lange sind (ca. 3-4 km), muss die Autobahn zwangsweise parallel dazu angelegt werden. Und wenn die Autobahn geschlängelt verläuft, dann gibt es sicher einige Teilabschnitte, die parallel zur Startbahn verlaufen. Schau dir einfach ein paar Google-Satellitenbilder von grossen Flughäfen an. Es fehlt noch die richtige Richtung. Mit dem Wind oder gegen den Wind fahren, ergibt eine Trefferquote von 50 %. Jetzt fehlt nur noch die Landschaft: in Flughafennähe liegen die Flughafengebäude zwischen Auto und Flugzeug, wenn der Flughafen nahe einer grossen Stadt liegt und die Autobahn durch Stadtgebiet führt, braucht man sich um Häuser neben der Autobahn nicht zu sorgen. Google Satellit zeigt allerdings, dass bei manchen Flughäfen auch Wiesen und Äcker zwischen Autobahn und zu erwartendender Flugrichtung liegen, sodass eine Trefferquote möglicherweise auf 1:4 oder 1:6 sinkt. Aber wenn man bedenkt, wie viele Autos pro Minute an jedem Flughafen vorbeifahren, dann müsste es noch viel mehr Schwebe-Flugzeug-Videos geben. Ich selbst habe öfters aus dem Auto scheinbar schwebende Flugzeuge gesehen, ich fand daran nichts besonderes und habe mich daran gewöhnt.

Wie ist das nun mit kleinen Sportflugzeugen? Ein Sportflugzeug (Typ Cessna) braucht zum Abheben eine Geschwindigkeit von ungefähr 100 km/h und erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 200-250 km/h, es fliegt also so schnell oder doppelt so schnell wie ein Auto auf der Autobahn, das würde für eine optische Täuschung ausreichen. Die Cessna ist aber nur 8 m lang, sie ist in der Ferne nicht so gut sichtbar, dass Schwebephänomen fällt hier vermutlich weniger beeindruckend aus.

Regel

eine optische Täuschung entsteht immer dann, wenn Auto und Flugzeug sich in entgegengesetzter Richtung bewegen und die Landschaft keine Sicht in die Ferne erlaubt. Je schneller das Auto fährt, desto grösser die Chance, eine schwebendes Flugzeug zu sehen. DIE WAHRHEIT LIEGT IN DEN WOLKEN! Nur die Wolken sind ähnlich weit entfernt wie ein Flugzeug und erlauben eine korrekte Beurteilung, ob und wie schnell ein Flugzeug sich bewegt

Ist etwas kompliziert, ich brauche eine mehr praktische Erklärung

ist o. k., ich brauche keine Beispiele und will weiter zu Typ 2

ich will das jetzt ganz genau mathematisch-wissenschaftlich exakt wissen!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Beispiele

 Hovering Jet – April 5, 2010 / 0ASH8A61A2M / atsdeck / 8.4.2010
Demonstrationsfilm mit 5 Flugzeugen, von denen 4 wie üblich normal fliegen, während das 5. scheinbar in der Luft stehen bleibt. Der Film soll als Beweis dienen, dass hier tatsächlich etwas abnormales geschieht. Bei genauerem Hinsehen wurden die ersten beiden Flugzeuge aus dem Stehen heraus, also nicht aus einem fahrenden Auto heraus gefilmt. Das dritte Flugzeug schwebt etwas über den Bäumen unmittelbar neben der Autobahn (Typ 2). Beim 4. Flugzeug stehen die Bäume zu weit weg von der Autobahn, um bei der relativ langsamen Landegeschwindigkeit eine Illusion zu erzeugen. Das fünfte Flugzeug ist die übliche optische Täuschung mit Wald und Häuser neben der Autobahn, wobei hier ein fünfstöckiges Haus ziemlich genau im optische Neutralpunkt steht. Der Papier-Wolken-Test klappt ab 01:47.
Ausführliche Analyse

Hovering plane / 6_ZaTN4vBd0  / EFTanker / 11.07.12
Eine Handy – Aufnahme eines entgegenkommenden Flugzeugs aus dem Auto. Das Flugzeug scheint über einer Baumgruppe zu schweben, die ziemlich genau im optische Neutralpunkt steht. Dieses Video ist ein anschauliches Beispiel für die Wahrnehmung von Bewegungen, denn das Flugzeug fliegt nicht nur im Vergleich zu den Wolken vorwärts, auch im Vergleich zu einem fernstehenden Wald. Genaue Analyse

hovering 747 / ms99sLzKqZQ / john conneely / 18.2.2007 
Ein entgegenkommendes Flugzeug scheint im Vergleich zu einer Waldgrupp neben der Autobahn zu stehen oder rückwärts zu fliegen. Die Aufnahme ist nicht besonders gut, man sieht keine gute Wolkenstrukur, und das Gelände ist so unübersichtlich, dass das Flugzeug ständig von Bäumen verdeckt wird. Genauere Analyse

Typ 2: Spezielle Gegebenheiten des Geländes

Die unter Typ 1 beschriebenen Bedingungen einer optischen Illusion können durch spezielle Gegebenheiten der Landschaft verstärkt werden. Auch hier ist die Grundvoraussetzung das Filmen aus dem Auto und ein Flugzeug in der Gegenrichtung parallel zur Autobahn. Beispielsweise scheint ein Flugzeug am Anfang ganz langsam zu fliegen oder zu schweben und plötzlich meint man, dass es jetzt wirklich still in der Luft steht. Schaut man sich ein solches Video noch einmal an, dann fällt auf, dass immer genau zu diesem Zeitpunkt sich die Landschaft verändert.

Markantes Objekt im Neutralpunkt

die Illusion des Schwebens kann dadurch verstärkt werden, dass ein markantes Objekt wie zum Beispiel ein besonderes Gebäude oder ein besonderes Waldstück gerade im optischen Neutralpunkt steht und dann natürlich alles dahinter liegende verdeckt. Das sieht dann so aus, als ob das Flugzeug gerade über diesem Objekt schwebt bzw. als ob die Aliens gerade dieses Objekt genau beobachten wollen.

Landschaftsobjekte wechseln von fern nach nah

eine andersartige Illusion entsteht, wenn Häuser oder Bäume zunächst in einiger Entfernung von der Autobahn liegen und möglicherweise bereits jetzt eine nicht besonders starke Schwebe-Illusion verursachen. Plötzlich steht nun der Wald direkt neben der Autobahn. Jetzt ist jegliche Sicht verdeckt. Es gibt nicht einmal mehr Landschaftsmarken im optischen Neutralpunkt, es gibt keinen Ruhepunkt mehr, das Auge ist jetzt vollkommen verwirrt und sieht nur noch die Dinge (Wald) unmittelbar neben der Autobahn, die die eigene Autofahrt veranschaulichen. Daher scheint das Flugzeug jetzt vollständig still zu stehen. Eine solcher Wechsel in der Landschaft kann die Ursache sein, dass ein Flugzeug zunächst fliegt, dann plötzlich scheinbar steht und dann wieder weiter fliegt, wenn die Landschaft wieder übersichtlicher wird.

Selbstverständlich ist auch bei diesen Illusionen der oben beschriebene Papier-Wolken-Test extrem nützlich, um die wahren Verhältnisse des Fluges zu ergründen.

Regel: verändert ein Flugzeug anscheinend plötzlich seine Geschwindigkeit oder bleibt plötzlich stehen, dann erklärt die Veränderung der Landschafts-Merkmale diese Illusion.

Ist ok, weiter zu Typ 3

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Sept 23, 2009 Hovering Plane / nu8VOPCI_10 / atsdeck / 23.9.2009
oft zitiertes Video eines entgegenkommenden Flugzeuges aus dem Auto heraus. Das Flugzeug scheint über einem Haus zu schweben, dass im optischen Neutralpunkt steht. Der  Papier – Wolken – Test funktioniert sehr gut. Genaue Analyse

UNBELIEVABLE! Plane is stopping in Midair! Must watch! / gFaCukBQfT0 / RMPZ / 12.8.15
Ein Flugzeug fliegt entlang der Autobahn entgegen. Eine Wald neben der Autobahn verhindert einen guten Überblick. Das Flugzeug scheint zumindest langsamer zu fliegen, als die Bäume des Waldes vorbeihuschen, was eine gewisse Schwebe-Illusion vermittelt. Am Anfang blauer Himmel, spätestens ab 00:10 sieht man jedoch Kondensstreifen und Wolken, vor denen das Flugzeug stetig vorbei fliegt, siehe Papier-Wolken-Test.

Hovering Plane / 5moaFZWXaC0 / enigmaticpro / 1.2.2011
Ein Auto fährt durch die Stadt und filmt ein entgegenkommendes, relativ niedrig fliegendes Flugzeug. Die Häuser stehen relativ nahe am Strassenrand, so dass keine weite Sicht besteht. Selbstverständlich huschen die Häuser schneller vorbei, als das Flugzeug vorwärts fliegt, das Auto fährt ja schliesslich auch. Die Sicht wird immer wieder durch Bäume unterbrochen, aber vor dem Hintergrund der mittelgut strukturierten Wolken bewegt sich das Flugzeug permanent voran.

Yet another hovering fugazi plane / tM_C_ewzWro / DelawareValley Skywatch / 29.6.16
Mit Handy wird aus dem Auto ein entgegenkommendes Flugzeug gefilmt. Bis 00:17 scheint es stationär über einem Hochhaus zu schweben, dann fliegt es scheinbar rückwärts – diese optische Änderung hängt wahrscheinlich mit einer Krümmung der Autobahn zusammen. Die Sicht wird von Plätzen und Häusern verdeckt, aber im Vergleich zu den Wolken fliegt das Flugzeug von der ersten bis zur letzten Sekunde des Videos kontinuierlich voran. Es fliegt scheinbar auf ein Stadion zu, das offenbar so weit entfernt ist dass es hinter dem optischen Neutralpunkt liegt, und hat es fast erreicht bei 01:04, bevor es aus dem Blick verschwindet. Der Autor frägt sich beim Kommentieren des Filmes, warum das Flugzeug die gleiche Höhe hält obwohl es landen will. Das wird ein Pilot besser wissen, aber ich kann mir vorstellen, dass man bis zu einem bestimmten Punkt fliegen muss um die Landebahn korrekt zu treffen oder bis man eine Landeerlaubnis bekommt.

Typ 3: absichtliche Bewegung der Kamera mit der Hand (Fake)

Diese Videos werden, zumindest dem Anschein nach, aus dem Stand gefilmt, teilweise auch aus einem stehenden Auto. Typischerweise bleibt das Flugzeug nicht nur in der Luft stehen, sondern fliegt sogar rückwärts – verursacht durch eine Bewegung der Kamera mit der Hand entgegen der Flugrichtung. Die Rückwärtsbewegung beginnt natürlich nicht mitten in den Wolken, sondern in unmittelbarer Nähe eines gut sichtbaren Referenzpunktes wie z.B. Mast, Türmchen, Baum etc. – man soll den abnormen Flug ja gut sehen können.

Die Kamera steht am Anfang bei A, sie wird entsprechend der Geschwindigkeit des Flugzeuges möglichst gleichmässig gedreht, um es zu verfolgen. Das Flugzeug fliegt währenddessen von D nach E, aus Beobachtersicht an dem Referenzpunkt R vorbei. Dann bewegt sich die Kamera von A über B nach C, sie muss jetzt etwas stärker gedreht werden, um das Flugzeug trotz der Positionsänderung noch im Film zu haben. Die Kamera überholt sozusagen das Flugzeug, allerdings nur in Bezug auf den Referenzpunkt. Am Punkt E war das Flugzeug schon am Referenzpunkt vorbeigeflogen, bei F steht das Flugzeug wieder vor R, diesmal aus der Sicht von B aus. Von F bis G fliegt es nun erneut am Referenzpunkt R vorbei. Wenn dies für dich verwirrend ist, versuche den farbigen Linien von D nach G eine nach der anderen nachzugehen.

Kann die Kamera so schnell bewegt werden wie das Flugzeug fliegt? Natürlich nicht, das ist auch nicht nötig, man braucht aber einen geeigneten Referenzpunkt nahe bei der Kamera. Man kann die Kamera auf jeden Fall mit Schrittgeschwindigkeit bewegen oder doppelter Schrittgeschwindigkeit, zum Beispiel 10 km/h. Bei dieser geringen Eigengeschwindigkeit muss entweder das Flugzeug in grosser Ferne fliegen oder der Referenzpunkt nahe bei der Kamera liegen. Bei Betrachtung der Beispiele ist dies immer der Fall: entweder ist das Flugzeug in weiter Ferne gerade noch erkennbar und/oder ist der Bezugspunkt (Laterne, Baum, Hausecke) nur 10-20 m entfernt.

Meist wird beim normalen Flug das Flugzeug herausgezoomt, man kann dann weniger die Umgebung beurteilen, und kurz bevor der Referenzgegenstand erreicht wird, wird das Flugzeug klein gezoomt, damit man die scheinbare Bewegung anhand der Umgebung gut sieht.

ein Fake erkennen

Wie kann man ein Fake erkennen? Jedes rückwärts fliegende gefilmte Flugzeug, das ich auf Youtube sah, war ein Fake. Auffällig ist, dass der Rückwärtsflug immer „zufällig“ genau dann beginnt, wenn ein geeigneter Referenzpunkt im Kamerabild ist.

Es gibt natürlich die allgemeinen psychologischen Merkmale: keine Information, wann, wo und warum das Video aufgenommen wurde, der Autor hüllt sich in Schweigen und faselt stattdessen eine Story von Drohnen des CIA oder von Aliens.

Kann man ein Fake auch beweisen? Meist lässt sich die Änderung der Kameraposition durch Veränderung der Perspektive beweisen, weil sich ja auch der Blickwinkel ändert. Dies geling am besten bei Gebäudeteilen, Einzelheiten eines Hausdaches usw. Ausserdem fliegt das Flugzeug meist nie genau waagrecht, sondern leicht schräg zum Beobachter, so dass sich die Flughöhe stetig ändert, selbst während dem angeblichen Rückwärtsflug. Oft gibt es weitere Hinweise, wenn man aufmerksam das gesamte Video anschaut. Interessant ist dann immer, wie geschickt der Autor mit der Kameraposition hantiert und das Flugzeug zu Demonstrationszwecken immer wieder sichtbar macht. Manchmal erscheinen am Rand des Videos Merkmale der Auto-Scheibe, durch die gefilmt wurde, die dann ihre Position verändern und auf eine Kamerabewegung rückschliessen lassen.

Ein weiterer Erkennungsmodus ist, dass der Kommentar gelöscht wird, wenn man eine detaillierte Analyse des Fakes in den Video-Kommentar schreibt. Die Kommentare werden bei Fakes regelmässig zensiert, es fällt auf dass Videos schon über ein Jahr im Netz stehen und nur 5 Kommentare haben. Wer’s nicht glaubt, soll sich einfach die Anzahl der Kommentare aufschreiben und nach 1 Woche wieder nachsehen, es sind oft weniger, manchmal gleich viel, höchstens ein Kommentar mehr.

Regel: Wenn ein Flugzeug im Videofilm genau in der Nähe eines klar sichtbaren Referenzpunktes beginnt, rückwärts zu fliegen, dann ist das eine gezielte Bewegung der Kamera und daher ein Fake!

Beispiele überspringen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Beispiele:

Airliner freezes in mid air and hovers over my truck for 20 seconds. / ncx0jTwgb1U / Patrick Mccracken / 19.6.17
Bei genauer Beobachtung sieht man deutlich, dass das Handy nicht stillsteht, sondern zur rechten Begrenzung des LKW-Fensters bewegt wird, der am Schluss verschwommen ins Bild ragt. Fake! Ausführliche Analyse

737 Commercial Jet Stopping In mid-air flying backwards / OFEsi17UPxs / Disclosurers Radio’s plane footage / 19.3.2016
Täuschend echt imitierter Pseudo-Rückwärtsflug eines Flugzeugs bei blauem Himmel neben einer Laterne durch Bewegung der Handy-Kamera nach rechts. Bei genauer Betrachtung sinkt das Flugzeug beträchtlich während seines angeblichen Rückwärtsfluges. Interessant ist hier zu sehen, wie das Flugzeug zunächst erst einmal aus dem Seitenfenster des Autos in das Frontfenster wechselt, um mehr Platz für das Fake-Manöver zu haben. Mit 14000 Klicks in eineinhalb Jahren recht erfolgreich, es wurde in gekürzter Fassung in das sehr erfolgreiche Sammelvideo von Affected Collective aufgenommen.  Ausführliche Analyse

Airplane Stops In Mid-Air Slowed 50%  / 5HSsVKyih48 / Video Doesn’t Lie / 16.4.17
Sehr schönes Beispiel für ein Fake durch Handbewegung der Kamera. Als das Flugzeug sich dem Hausdach nähert, fliegt es plötzlich rückwärts. Durch perspektivische Veränderungen am Dach selbst und an einem Baum kann man die mehrfache Manipulation erkennen. Der Wolken-Papier-Test funktioniert bei dem grauen Himmel nicht. Ausführliche Analyse

Typ 4: absichtliche plötzliche Eigenbewegung mit einem Fahrzeug (Fake)

Das Prinzip ist dasselbe wie bei Typ 3, der einzige Unterschied ist, dass die Kamera nicht mit der Hand bewegt wird, sondern mit dem Auto gefahren wird. Der Autor sitzt in einem Fahrzeug und fährt genau in dem Moment, in dem das Flugzeug an einen geeigneten Bezugspunkt vorbei fliegt, mit dem Fahrzeug in die entgegengesetzter Richtung. Mit dieser Methode kann man aus dem Stand heraus schätzungsweise Geschwindigkeiten von 30 km/h erreichen und die Eigenbewegung lange fortsetzen, d. h. man kann die Illusion eines recht lange anhaltenden Schwebezustandes erzeugen. Der Bezugspunkt muss auch hier in grosser Nähe liegen, denn Fluggeschwindigkeit 400 km/h geteilt durch Eigengeschwindigkeit 30 km/h ergibt eine 13 fach höhere Geschwindigkeit des Flugzeugs. Fliegt das Flugzeug in 500 m Entfernung, dann darf der Bezugspunkt höchstens in 38 m Entfernung stehen.

Um einen möglichst langen scheinbaren Schwebezustand oder Rückwärtsflug zu erzeugen, legt man eine möglichst grosse Strecke mit dem Fahrzeug zurück. Dadurch verändert sich jedoch der Blickwinkel auf den Bezugspunkt stark, und bei genauer Betrachtung der Details lässt sich in allen von mir gesehenen Fällen auf dem Video nachweisen, dass der Bezugspunkt am Anfang des Videos aus einem anderen Winkel betrachtet wird als am Schluss, d. h. man kann die absichtliche Eigenbewegung nachweisen. Ob ein Fake mit Hand oder mit dem Auto gemacht wird, lässt sich nicht in jedem Fall nachweisen, das heisst der Unterschied zwischen Typ 3 und Typ 4 ist fliessend.

Beispiele:

Airliner stops in midair and then flies backwards! / p0cxdgKL_Oo / Patrick Mccracken / 08.06.16: (Original)
Ein Flugzeug wird scheinbar aus dem Stand gefilmt, wie es hinter einen Kirchturm vorbei fliegt, dann rückwärts fliegt bis es weit vor dem Türmchen ist, dann fliegt es erneut wieder auf das Türmchen zu. Mit dem Papier-Wolken-Test kann man feststellen, dass das Flugzeug in Wirklichkeit ständig vorwärtsfliegt. Jedes Mal, wenn das Flugzeug scheinbar rückwärts fliegt, und zwar bei 00:17, 00:51 und 01:14 hört man den Automotor aufheulen als sicheren Beweis, dass die Kamera immer wieder nach rechts bewegt wird. Schlussendlich kann das Fake bewiesen werden durch die veränderte Perspektive des Türmchens, beim dritten Rückwärtsflug durch die deutliche perspektivische Änderung des Kamins. Genaue Analyse

AIRLINER FREEZES MID AIR!! / pVvU0RLyQ08 / Patrick Mccracken / 12.12.16 (Re-Upload)
Das soeben beschriebene Fake wurde vom Autor überarbeitet, der wesentliche Teil herausgeschnitten und vergrössert, die Motorgeräusche durch Musik und einen gesprochenen Kommentar ersetzt. Mit dieser Version erreichte der Autor Klickraten von 30000 innerhalb von 9 Monaten. Genaue Analyse

Airliner stopping in mid air and flying backwards multiple times / sENL6xnZutQ / Patrick Mccracken / 8.4.16
Älteres, weniger bekanntes Übungsvideo des bekannten Fake-Autors. Flugzeug aus dem scheinbar stehenden Auto gefilmt. Vergleiche die Häuser auf der linken Strassenseite bei 00:04 mit denen bei 01:56. Das Auto ist mindestens 50 m gefahren.

Airliner with no windows stops in mid air and flies backwards. / o6M-ESMGQRU / Patrick Mccracken / 19.11.16
Ein wenig bekanntes, aber sehr lehrreiches Fake-Video von Mccracken. Ein Flugzeug fliegt über einem Hausdach entlang, dann plötzlich eine lange Strecke rückwärts. Man hört die geänderten Motorgeräusche des LKWs und sieht deutlich am Haus und am Flugzeug die veränderte Perspektive. Genaue Analyse

Weitelesen Optische Täuschungen Teil 2

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Seite erstellt am 30.8.2017, am 10.9.2017 komplette Erneuerung des Abschnittes Typ1, letzte Änderung am 18.9.17

Schreibe einen Kommentar